Darmglück Podcast, Folge 20. In dieser Episode geht es unter anderem um die folgenden Punkte:

  • Welche Gründe dafür sprechen, dass du deine Ernährung nicht umstellen kannst. Deine Verhinderer.
  • Wie unser Reptilienhirn zu unserer Selbstsabotage beiträgt
  • Warum beim Ziele setzen und erreichen das Sein an erster Stelle stehen sollte und nicht das Haben
  • Und: Weshalb Motivation nicht das ist, was es braucht, um einen gesunderen Lebensstil auch tatsächlich durchzuführen und was du stattdessen brauchst

Nach den Weihnachten ist typischerweise die Zeit, wo viele Leute ihre Ernährung umstellen wollen. Doch oft bleibt es beim Wollen. Folgende Argumente höre ich oft, wenn es darum geht, warum jemand seine Ernährung nicht umstellen kann:

  • Gesunde Ernährung ist zu teuer deswegen ist es nur für die besser Gestellten unter uns
  • Ich habe keine Zeit für gesunde Ernährung
  • Ich brauche einfach Kohlenhydrate
  • Sterben muss man sowieso

In dieser Folge gebe ich dir meine Sicht der Dinge zu diesen Argumenten und warum sie meiner Meinung nach falsch sind.

Gesunde Ernährung ist zu teuer

Ja, hochwertige Nahrungsmittel kosten mehr, als billig produzierte oder industriell gefertigte Nahrung. Dafür sättigen dich qualitativ gute Lebensmittel besser und wenn du die Ernährung richtig zusammenstellst, dann bist du auch viel länger satt und isst somit insgesamt weniger. So sparst du dann über den Tag gesehen sogar Geld.

Ausserdem gibt es Möglichkeiten auch bei hochwertigen Bioprodukten Geld zu sparen, indem du zum Beispiel direkt beim Bauern kaufst, beim Markt zu Marktschluss hingehst und so auch viel Ware günstiger bekommen kannst. Ausserdem ist es wichtig, saisonal einzukaufen, denn was jetzt reif ist wird in grösseren Mengen angeboten und ist dann auch meist günstiger.

Ausserdem lohnt es sich, seine Ernährung ein wenig zu planen, um nur das einzukaufen, was du auch tatsächlich brauchst. Viele Leute schmeissen wöchentlich Nahrungsmittel weg, weil sie zu viel oder falsch eingekauft haben. Wenn du planst, wird dir das so gut wie gar nicht mehr passieren. Und auch so sparst du Geld.

Zum Schluss möchte ich noch anmerken, dass du zwar vielleicht Geld beim Essen sparst, wenn du davon aber krank wirst, dann hast du nachher einfach ein vielfaches an Gesundheitskosten, die auf dich zukommen, die sehr viel höher sind als du für gesunde Ernährung jemals hättest ausgeben können.

Ich habe keine Zeit für gesunde Ernährung

Ja, am Anfang kann es sein, dass du dich erst in eine neue Ernährungsform eindenken musst, vielleicht ein paar Artikel oder Bücher liest und Gerichte kochst, die dir nicht so geläufig sind. Und das kostet dann tatsächlich ein bisschen mehr Zeit als gewohnt.

Das spielt sich allerdings dann sehr schnell ein und du wirst sehen, dass ein gesundes Gericht nicht länger dauert, als ein ungesundes.

Ausserdem rechnen wir für Dinge, die uns wichtig sind, immer gerne mehr Zeit ein als für Dinge, die wir als unwichtig erachten.Zeit hat man nicht, Zeit nimmt man sich. Die Frage sollte also eher sein: ist mir die Ernährung wichtig genug? Nehme ich mir Zeit dafür?

 

Ich brauche einfach Kohlenhydrate

Vielleicht sind es die Kohlenhydrate, die du „brauchst“. Oder Zucker. Oder Alkohol. Und du hast das Gefühl, dass du dann auf diese Dinge für immer verzichten musst, wenn du dich gesund ernährst.

Erstens ist es so, dass nichts „für immer“ komplett weggelassen werden muss. Unser Stoffwechsel, wenn er dann einmal richtig funktioniert, kann er durch aus auch damit umgehen, wenn einmal etwas kommt, was er nicht besonders gut verträgt.

Zweitens werde ich sehr hellhörig, wenn jemand sagt, er oder sie „braucht“ ein gewisses Nahrungsmittel, denn das kann dann schon ein Anzeichen einer Sucht sein. Ausserdem sind Kohlenhydrate, Zucker und Alkohol dafür verantwortlich, dass ständig der Zuckerspiegel in die Höhe steigt. Dies hat zur Folge, dass mehr Insulin im Körper produziert wird, was wiederum dazu führt, dass dein Zuckerspiegel schneller absinkt. Und dann brauchst du mehr Kohlenhydrate. Und hast deswegen das Gefühl, ohne sie nicht leben zu können.

Dabei kann der Körper problemlos ohne sie überleben.

 

Sterben muss man sowieso

Diesen Spruch höre ich häufig. Zu häufig. Und so gut wie immer von Menschen, die nicht bereit sind, sich gesund zu ernähren. Und die noch nie darüber nachgedacht haben, dass man relativ schnell sterben kann oder aber 10, 20 oder noch mehr Jahre leiden kann, bevor man endlich sterben „darf“.

Ja, sterben müssen wir sowieso, aber am liebsten würden wir doch unser Leben geniessen, bis es so weit ist. Oder nicht? Jahrelange Krankheit steht nicht auf unserem Plan. Doch genau dahin führt eine nicht unserem Stoffwechsel angepasste Lebensweise.

Ich empfehle dir gesunde Ernährung nicht, um dein Gewissen zu beruhigen. Oder dir sogar Angst zu machen. Sondern ich empfehle dir gesunde Ernährung, um deinen Körper in die Lage zu versetzen, dich unbeschadet durchs Leben zu tragen, damit du dein Leben nach deinen Wünschen und Vorstellungen leben kannst. Gesund, voller Energie, gut gelaunt und leichtfüssig! Das ist für mich der einzige, wirklich wahre Grund für gesunde Ernährung.

Warte nicht bis die Motivation kommt

Zusammenfassend kann man sagen: Wenn du so argumentierst, dann fängst du von der falschen Seite an. Du lebst dein Leben mit einer Haltung von „geht nicht“, statt „Wie schaffe ich es“. Frage dich einmal, „Wer muss ich sein, wie muss ich mich verhalten, um mein Ziel zu erreichen?“

Tony Robbins sagt: Die Qualität deines Lebens hängt von der Qualität der Fragen ab, die du dir stellst.

Frage also nicht: wie soll ich das denn alles schaffen? Sondern: wie gehe ich es an? Oder was habe ich davon?

Denn Ziele erreichen wir nicht, wenn wir uns von äusseren Umständen bremsen lassen, sondern indem wir uns fragen, wie wir bekommen können, was wir haben wollen.

Bei der Umstellung auf gesunde Ernährung ist es auf jeden Fall so: Wenn du auf Motivation wartest, dann wartest du unter Umständen lange. Das Zauberwort heisst Engagement. Und Selbstverpflichtung. Wenn du dann angefangen hast mit der Umstellung und dich schnell besser fühlst, mehr Energie hast, dich leichter und beweglicher fühlst usw. dann kommt die Motivation schnell hinzu!

Fang also mit dem Tun an, komm in Aktion, und dann wirst du merken, dass du auf dem richtigen Weg bist.

Ich hoffe sehr, dass ich dir mit dieser Folge Mut machen kann, deine Gesundheit in deine Hände zu nehmen und Schluss zu machen mit den ewigen Ausreden! Und falls du nicht alles alleine machen möchtest: Im Januar starte ich wieder meinen Darmglück Online Kurs. Hier kannst du dich darüber informieren und gerne auch auf die Warteliste eintragen.

 

Jetzt empfehle ich dir, den Podcast zu abonnieren, damit du keine Folge verpasst, und wenn dir gefällt, was du hörst, dann freue ich mich wirklich sehr über eine Bewertung auf iTunes oder Apple Podcast. Denn diese Bewertungen helfen auch anderen Menschen, den Podcast zu finden, damit wir das Wissen über Darm und Gesundheit mehr verbreiten können.

Subscribe on Android

[woocommerce_my_account]