matcha

 

 

Unerholt und dauermüde

Es ist 6.00 Uhr morgens. Der Wecker schrillt und sie schreckt hoch. Im ersten Moment weiss sie nicht, wo oben und unten ist. Welcher Tag ist heute? Sie fühlt sich, als wäre ihr Herz gerade für einen Moment still gestanden. Kann es denn sein, dass es wirklich schon Morgen ist? Sie tastet nach dem Wecker neben ihrem Bett und drückt den „Snooze“ Knopf.
Noch 7 Minuten weiterdösen. Diese 7 Minuten sind eingerechnet in ihrem Zeitplan, denn es geht jeden Morgen so. Egal wieviel sie schläft, sie ist eigentlich immer müde. Wacht unerholt auf.

Sie bleibt bis zur letzten Minute im Bett, ihr Ablauf ist auf die Minute geplant, von der Dusche, übers Anziehen bis sie die Wohnungstür hinter sich zuzieht und den Bus um 6.37 Uhr nimmt, damit sie pünktlich um 7.30 Uhr an ihrem Schreibtisch sitzt. Zum Glück haben wir eine Kaffeemaschine im Büro, denkt sie sich.

Frühstück gibt’s erst um 9.00 Uhr, wenn sie richtig wach ist. Sie hatte sich auf dem Weg ins Büro beim Bäcker ihr übliches Schoko Croissant geholt und gönnt sich einen weiteren Kaffee. In der Kaffeeküche trifft sie auf ihre Arbeitskolleginnen, die auch nicht fitter aus der Wäsche gucken. Seid ihr auch so müde? Mhmh, und es ist erst Dienstag… die Woche ist noch lang!

Die Kollegin aus der Buchhaltung ist so ein Gesundheitsfreak, sie liest immer über die neusten Trends, Diäten, Mittelchen und nimmt eine ganze Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln. Statt Kaffee trinkt sie neuerdings Matcha Tee. Das grüne Getränk sieht zwar etwas suspekt aus, aber die Kollegin versichert: seit sie dies trinkt ist ihre Müdigkeit wie weggeblasen!

Der Gedanke beschleicht sie, dass sie das vielleicht auch mal ausprobieren soll. Oder ist das bloss wieder ein Hype? Ist bestimmt auch richtig teuer, das Zeug. Und ob’s dann wirklich etwas bringt?

Gutes Marketing oder ist doch etwas dahinter?

Kennst du diese Situation? Ständig kommen neue Ernährungstrends, Wundermittel, Superfoods. Manche interessieren dich nicht, aber manche scheinen doch ganz spannend. Und deine Kollegin schwärmt so sehr, dass du schon die Hoffnung hast, dass dieses Mittel nun der Lösungsbringer ist. Diese Müdigkeit ist doch nicht mehr normal!

Immer wieder erreichen mich Fragen wie: Soll ich Chia Samen essen, wenn ich unter Verstopfung leide? Halten Goji Beeren was sie versprechen? Ich habe gehört, dass Maca im Smoothie eine ganze Reihe von Vorteilen bringt. Stimmt das? Oder letzte Woche: was hältst du von Matcha? Bringt der wirklich so viel Energie?

Persönlich verwende ich eigentlich kaum sogenannte Superfoods. Mit Ausnahme von Chia Samen. Und vielleicht noch Kokosöl, falls das zu den Superfoods zählt.

Tatsache ist, dass immer mehr Menschen über Dauermüdigkeit klagen. Egal wieviel sie schlafen. Und deswegen werden wir von allen Seiten bombardiert mit Wundermitteln, Snacks, Drinks und Nahrungsergänzungsmitteln, die uns mehr Energie versprechen. Wie können wir nun aber entscheiden, ob diese Mittel wirklich so toll sind und den versprochenen Effekt erzielen werden? Und vor allem auch, ob sie nicht vielleicht sogar schädlich oder gefährlich sind?

Ursache oder Symptom

matchaWir leben in einer Zeit der Symptom-Bekämpfung. Wenn ich müde bin, brauche ich ein Mittel, das diese Müdigkeit beseitigt. Ob dieses Mittel Kaffee, Energy Drink, Aufputschmittel, Nahrungsergänzung oder Matcha heisst wird unter anderem gesteuert durch Gewohnheiten, durch unser Umfeld und auch durch unsere innere Einstellung bezüglich Gesundheit und Ernährung.

Doch wen interessiert eigentlich, woher diese Müdigkeit kommt? Schlafqualität, Darmgesundheit, Lebensstil und Ernährung sind beispielsweise wichtige Faktoren, die zu dieser Dauermüdigkeit beitragen können!

Wenn das Öl-Lämpchen in deinem Auto leuchtet: was machst du dann? Symptombekämpfung wäre, einfach die Batterie des Lämpchens rauszudrehen. Dann stört dich das Blinken des Lämpchens auch nicht mehr.

Die Basis: Alltagsernährung

Wenn wir bei der Analogie des Öl-Warnlichts im Auto bleiben, dann wäre die gesunde Alltagsernährung mit dem Auffüllen des Öls zu vergleichen. Es ist die naheliegende und logische Lösung, ohne die es niemals möglich sein wird, das Auto weiterhin zu fahren, ohne ihm Schaden zuzufügen.

Mein Mann und ich haben ein E-Book über die 5 wichtigsten Ernährungsregeln geschrieben, darin findest du schon einige Hinweise darauf, was ich bei einer gesunden Alltagsernährung für wichtig halte.

 

Das Thema wird aber in nächster Zeit sicherlich noch ein paar weitere Artikel nach sich ziehen. Und wenn du selber deiner täglichen Ernährung einen Upgrade verpassen möchtest, dann ist vielleicht unser Online-Ernährungs-Kurs „WellnEssen“ die perfekte Gelegenheit dazu! Bald geht’s damit los, trage dich also in die Liste ein, damit du den Start nicht verpasst.

Falls das alleinige Auffüllen des Öls nicht das gewünschte Resultat erzielt, weil zum Beispiel irgendwo ein Leck ist, erst dann bringe ich das Auto zum Mechaniker. Dann wäre es zum Beispiel Zeit, einmal den Stoffwechsel etwas genauer anzuschauen, um herauszufinden, ob da irgendwo ein Leck ist.

 

Die Frage lautete aber: was hältst du von Matcha?

matchaWie kann ich die Frage nach Matcha beantworten, wenn ich es selber noch nie genommen habe?

Meine Empfehlung lautet: Schau dir erst einmal an, was drin ist. Wirf also einen Blick auf die Zutatenliste. In dem Fall von Matcha besteht das Pulver aus gemahlenem Grüntee. Sonst nichts. Das kann also schon einmal nicht wirklich schädlich sein.

Lass die Finger von allem, das künstliche Geschmackstoffe, Farbstoffe, Zucker oder Füllstoffe enthält.

Wenn das Produkt diesen ersten Test übersteht, dann such ich in Google nach Artikeln, Berichten und Beschreibungen. Am liebsten von unabhängigen Menschen (die also nicht nur dieses Produkt vertreiben) und die auch sonst schon ein paar gute Artikel über andere Dinge geschrieben haben.

Was bewirkt es? Gibt es potentielle Nebenwirkungen. Gibt es Warnungen, in welchen Fällen man es nicht einnehmen sollte?

Hier eine kleine Auswahl an Berichten über Matcha:

Trend-Getränk Matcha: Schaumschläger aus Japan
Der Spiegel Artikel beschreibt woher Matcha kommt und zitiert ein paar Forschungen rund um die Inhaltstoffe, die unter anderem eine entzündungshemmende, Immunsystem-stärkende und wachmachende Wirkung haben sollen.

Matcha Tee zum Abnehmen
Im Jolie Artikel wird vor allem der antioxidative und fettverbrennende Effekt in den Vordergrund gestellt. Die Jolie Redakteurinnen haben Matcha Tee ausprobiert und sind begeistert.  Schön ist, dass sie dabei auch erwähnen, wie der Tee zubereitet wird und wie er schmeckt (am Anfang wohl etwas bitter-algig, also gewöhnungsbedürftig)

Das grüne Wunder?
Im Interview über Grüntee allgemein in der PTA (Apothekerzeitschrift) spricht der Arzt Dr. med. Michael Boschmann dem Grüntee mindestens eine deutlich präventive Wirkung zu und weist auf epidemiologische Studien hin, die ergeben, dass regelmässiger Teegenuss mit deutlich weniger Adipositas, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, kardiovaskulären Erkrankungen, aber auch verschieden Krebsarten assoziiert sei.

Primal-Matcha
Und natürlich noch ein Rezept zum Abschluss! Wenn du dir von der Einnahme von Matcha tatsächlich mehr Energie versprichst, dann scheint mir dieses Rezept mit Butter ganz gut geeignet dazu!

 

Mein Fazit: Matcha ist ok!

Durch meine bald 10jährige Erfahrung im Bereich Ernährung kann ich meistens dann auch ziemlich schnell eruieren, ob ein Produkt ok ist oder nicht. Und Matcha scheint absolut ok zu sein.

Ob es dir in deinem individuellen Fall allerdings etwas bringt, das kann ich dir auch nicht sagen. Und da ich es nicht als gefährlich oder ungesund erachte rate ich dir: probier’s einfach aus!

Allererstes Kriterium ist dann: Schmeckt es dir? Hast du Spass daran? Ist es für dich eine Freude, es zu essen oder in diesem Fall zu trinken? Wenn ja: super! Dann bau’s doch einfach in deinen Speiseplan ein.

Wenn nein: ist es eventuell einfach nicht richtig für dich. Beobachte vielleicht noch ein wenig, was es für eine Wirkung hat in deinem Körper, wie du dich fühlst, wenn du’s eingenommen hast und beobachte es einmal für ein paar Wochen. Dein Körper wird dir dann schon signalisieren, ob’s dir gut tut oder nicht.

Wenn es für dich aber eine Quälerei ist und du es nur nimmst, weil du dir eine wundersame Wirkung davon versprichst und du auch nach ein paar Wochen keinen Unterschied spürst: lass es einfach wieder weg. Es war wohl nichts für dich.

Aber nochmal, weil es so wichtig ist: Wichtiger als Symptombekämpfung ist Ursachen-Erforschung! Versprich dir nicht zu viel von einem einzelnen Produkt, sondern schau dir deine Gesundheit, deine Ernährung und auch deinen Lebensstil als Ganzes an, um herauszufinden, wo in deinem System Energie verloren geht!

 

Und jetzt interessiert mich natürlich: wie gehst du vor, wenn du mit neuen Trendprodukten in Berührung kommst? Probierst du vieles davon einfach mal aus? Wo informierst du dich? Und: hast du Matcha selber schon ausprobiert? Schreib mir in den Kommentaren, auch andere Leser profitieren gerne von deinen Erfahrungen!

 

 

[woocommerce_my_account]