Frühstückszutaten ohne Zucker

Sehr viele Menschen gehen morgens ohne Frühstück aus dem Haus. Die meist genannten Gründe hierfür sind entweder Zeitmangel oder kein Hunger. Einige essen dann tatsächlich gar nichts bis zum Mittagessen, andere holen sich dann aber in der 10-Uhr Pause ein Schokobrötchen, ein Joghurt oder eine Banane. Weil sich irgendwann der Hunger eben doch meldet, oder weil sie ein Energie-Tief haben.

Gute Gründe, deinen Tag mit einem ausgewogenen Frühstück zu beginnen

Immer wieder wird von Ernährungsexperten betont, wie wichtig das Frühstück ist. Hier ein paar Gründe, weshalb das so ist:

  • Du kannst dich vormittags besser konzentrieren
  • Du bist besser gelaunt, wenn du deinen Körper (und dein Hirn) gleich morgens mit Nährstoffen versorgst
  • Wer frühstückt verspürt später weniger Heisshunger
  • Das richtige Frühstück kurbelt den Stoffwechsel an
  • Sei ein gutes Beispiel für deine Kinder und lebe ihnen vor, dass es sich lohnt, sich morgens 15 Minuten Zeit für einen gesunden Start in den Tag zu nehmen
  • Du verringerst damit das Risiko, an Typ 2 Diabetes zu erkranken (gemäss einer Studie des American Journal of Clinical Nutrition mit über 40’000 Teilnehmern ergab, dass schon das einmalige Auslassen des Frühstücks pro Woche das Diabetes Risiko um 20% steigerte)
  • Es wirkt sich positiv auf dein Körpergewicht aus

Was du morgens genau essen solltest ist natürlich individuell zu betrachten. HIerfür machen wir mit unseren Kunden gerne eine Übung, die sich Frühstücksexperiment nennt. Dazu mal an anderer Stelle mehr.

Was ich dir auf jeden Fall empfehlen würde ist, morgens etwas zu essen, was deinen Zuckerspiegel nicht zu sehr in die Höhe steigen lässt.

Der Energieräuber Zucker

Zucker? Ein Energieräuber? Ich dachte, Zucker gibt mir Energie!

Das stimmt zwar, Zucker ist ein schneller Energielieferant. Bloss leider hält die Energie nicht lang an. Je schneller und höher dein Zuckerspiegel steigt, desto schneller sinkt er auch wieder ab. Das bedeutet dann: ich habe nach 2 Stunden schon wieder Hunger! Oder ich fühle mich müde und unkonzentriert. Deshalb lade ich dich ein – entgegen unserer Tradition und entgegen der beliebtesten Frühstücksvarianten wie gesüsste Müslis, Fruchtjoghurt, Orangensaft und Marmeladebrötchen – beim Frühstück möglichst zuckerarm zu essen.

Meine persönlichen top 10 Frühstückszutaten ohne Zucker:

 

1. Eier
Zum Beispiel Rührei mit Champignons und Paprika. Oder probiere ruhig auch mal Rührei mit Apfel und Zimt. Das schmeckt auch super.

 

2. Chia Samen
Die Power-Samen halten den Zuckerspiegel niedrig und können super mit Früchten kombiniert werden, weil sie den Geschmack gut aufnehmen.

 

3. Haferflocken
Sehr gut als Porridge zu geniessen, einfach mit Wasser aufkochen und 10 Minuten auf niedriger Flamme köcheln. Mit Zimt, Muskat und Nüssen ergänzen.

 

4. Naturjoghurt
Verwende bei Milchprodukten die normale Fettstufe (zum Thema gesättigte Fette gibt’s übrigens einen super Artikel von Ulrike Gonder) und füge zum Beispiel einen geriebenen Apfel oder ungesüsste Kokosflocken hinzu.

 

5. Avocado
Mit der Gabel zerdrückt und mit etwas Zitronensaft und Salz abgeschmeckt ergibt sie einen tollen Brotaufstrich.

 

6. Käse
Kombiniert mit Karotten oder Paprika und einer Scheibe Roggenbrot ein super Frühstück.

 

7. Poulet/Hühnchenbrust
Wenn du abends sowieso zur Zubereitung deines Abendessens am Herd stehst kannst du gleich in einer weiteren Bratpfanne eine Hühnchenbrust braten. Diese lässt du dann kalt werden und schneidest sie dann in kleine Streifen. Mit etwas Avocado und einer Scheibe Roggenbrot ein super Frühstück, das lange satt hält.

 

8. Kakaonibs
Kakaonibs* (aus reinem Kakao) habe ich ganz neu entdeckt. Leicht bitter und knusprig sind sie eine super Ergänzung im Naturjoghurt, Haferflockenmüsli oder auch auf einen Smoothie gestreut.

 

9. Mandelmus
Gerne streiche ich Mandelmus* auf Apfelspalten, ich finde das einfach super. Oder verwende das Mandelmus in einem Müsli, als „Süssungsmittel“, weil Mandeln einen süsslichen Geschmack haben.

 

10. Tofu
Schmeckt super als „Rührei“, mit Kurkuma, Mandelmus und wer’s morgens schon mag Zwiebel.

 

Jetzt würde ich gerne von dir hören: was sind deine liebsten Frühstücksvarianten? Hast du auch schon Erfahrungen gemacht mit zuckerreichem oder zuckerarmem Frühstück? Schreib einen Kommentar, ich freue mich über Rückmeldungen!

 

[woocommerce_my_account]