Vor Kurzem habe ich in der geschlossenen Facebook Gruppe unseres Online-Ernährungs-Kurses WellnEssen ein Bild gepostet zum Thema „Kräutersalz herstellen“ und ich wurde sogleich gefragt, wie ich das denn mache.

Gerne teile ich dieses Rezept hier auch mit dir!

Kräuter sind gesund und lassen sich ganz einfach selber anpflanzen

Kraeuter-facebook

Frische Küchenkräuter sind etwas ganz wichtiges, find ich! Sie schmecken gut, machen dein Essen interessanter und haben oft auch noch eine Verdauungsfördernde Wirkung und hochwertige Inhaltsstoffe. Wusstest du zum Beispiel, dass 2 Esslöffel Petersilie den grössten Teil deines täglichen Vitamin-C-Bedarfs decken?

Da sie im Laden oft nicht ganz günstig sind, aber sehr einfach und pflegeleicht anzupflanzen sind: warum holst du dir nicht einfach die wichtigsten paar in deinen Garten, auf deinen Balkon oder dein Fensterbrett?

In unserem Garten hat Roman sogar eine richtig tolle Kräuterschnecke angelegt, die kannst du in dem Video sehen, das ich letzten Sommer gedreht habe. Darin erzähle ich dir auch, weshalb Kräuter dir dabei helfen, deinen Süsshunger zu stoppen.

Das im Video erwähnte Salat-Saucen Rezept findest du hier auf unserem Blog.

Falls dich das Thema Kräuterschnecke interessiert kann ich dir hierzu das Buch „Die Kräuterspirale“ von Irmela Erckenbrecht* empfehlen.

Kurzporträt von drei Küchenkräutern, die in deinem Krätuer-Garten nicht fehlen sollten

Petersilie

KräuterEs gibt glattblättrige oder krausblättrige Petersilie, die glattblättrige ist aromatischer. Im oben erwähnte Buch steht „Petersilienblätter sollten eigentlich zu den frei verkäuflichen Multivitaminpräparaten gezählt werden.“ Denn sie enthalten viel Eisen, Magnesium, Kalzium, Betakarotin, Vitamin B1, B2, Folsäure, Vitamin C und E.

Du kannst den Saft der Petersilie dazu verwenden, Mückenstiche einzureiben, und die in der Petersilie enthaltenen ätherischen Öle wirken auch geruchsbindend. Das heisst, wer an Mund- oder Körpergeruch leidet, sollte regelmässig frische Petersilie essen!

Ausserdem hat sie viele weitere gesundheitsfördernde Eigenschaften:

Sie soll vor Stress und Erkältungen schützen (wohl wegen des hohen Gehalts an Vitamin C) und das viele Chlorophyll in der Petersilie hilft, unser Blut zu reinigen und die Entgiftungsfunktion der Leber und Nieren zu unterstützen. Die Petersilie wird auch bei Wechseljahr- und Menstruationsbeschwerden eigesetzt. Von Schwangeren sollte sie allerdings nicht in grösseren Mengen zu sich genommen werden. Auch auf die Verdauung wirkt sie sich positiv aus, denn sie vermindert Sodbrennen und Völlegefühl. Und wenn ich dir jetzt noch sage, dass sie sich sogar positiv aufs Herz, auf den Cholesterinspiegel und auf den Hormonhaushalt auswirkt, und obendrein noch entzündungshemmende Wirkung hat, dann solltest du eigentlich regelrecht wild darauf sein, dir dieses Kraut sofort zu besorgen, wenn es nicht schon sowieso bei dir im Garten steht. Es ist wohl so ziemlich eines der beliebtesten Kräuter in unseren Gärten. Zurecht, wie es scheint.

 

Liebstöckel (auch Maggikraut genannt)

KräuterSeit ich Liebstöckel im Garten habe verwende ich ihn regelmässig! Besonders schmeckt er mir im Salat, aber auch in der Suppe macht er etwas her.

Liebstöckel hat eine harnfördernde Wirkung und entwässert.

Er kann Krämpfe lösen, Blähungen bekämpfen und den Appetit anregen.

Auch die Verdauung profitiert, denn Liebstöckel vermindert Aufstossen und Sodbrennen, aber auch Verstopfung und Völlegefühl! Ausserdem wirkt Liebstöckel stoffwechselanregend, was ja auch durchaus erwünscht ist, wenn du zum Beispiel abnehmen möchtest.

 

Oregano

KräuterWer Oregano hört, der denkt an Pizza. Oder nicht? Das wäre aber zu kurzsichtig gedacht.

Denn auch Oregano unterstützt deine Verdauung. Es hat eine anti-bakterielle Wirkung (ist also ein pflanzliches Antibiotikum) und bekämpft Pilze aller Art. Somit also bestimmt nützlich, falls du zum Beispiel unter Candida- oder Schimmelpilzbefall im Darm leidest.

Auch bei Darmparasiten wird es gerne eingesetzt. In der chinesischen Medizin wird es wohl auch bei Durchfall, Hautproblemen, Erbrechen und Fieber eingesetzt. Ausserdem hat Oregano eine blutverdünnende Wirkung.

 

 

Rezept für selber gemachtes Kräutersalz

kraeuter-salz-compressorInspiriert zu dieser Mischung wurde ich durch ein Rezept im Buch Küchenkräuter von Betty Bossi*, ich habe es aber noch etwas abgewandelt.

Zutaten für ein kleines Schraubglas

50g Petersilie
25g Liebstöckel
10g Oregano
2 Esslöffel (ca. 20 Gramm) hochwertiges Salz (ich habe dieses genommen*)

Kräuter waschen und gut trockenen (mit einem Handtuch oder Küchenkrepp). Dann alle Kräuter mit einem grossen Messer hacken und mit den 2 Esslöffeln Meersalz gut mischen.

Dicht in ein Vorratsglas oder sauberes Marmeladenglas einfüllen. Hält sich im Kühlschrank etwa 2 Monate, denn das Salz konserviert die Kräuter.

Verwenden kannst du das Salz für alles mögliche, ich habe es zum Beispiel für Taboulé oder Fisch schon verwendet, schmeckt aber auch sehr gut im Rührei.

 

Schreib mir doch in den Kommentaren, was deine Lieblingskräuter sind und wofür du sie verwendest, vielleicht ergibt sich dann ja auch ein weiterer Blogartikel!

 

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

[woocommerce_my_account]