In der heutigen Folge ist es mir eine besondere Freude, meine Freundin Dr. med. Janna Scharfenberg zum zweiten Mal begrüssen zu dürfen.

Dr. med. Janna Scharfenberg ist Ärztin, Ayurvedaspezialistin und Buchautorin. Sie war bereits schon einmal zu Gast im Darmglück Podcast (Folge 26), deswegen sprechen wir heute nicht über die Grundlagen des Ayurveda, sondern darüber, wie sie als westliche / schulmedizinische Ärztin moderne Wissenschaft mit der alten Tradition des Ayurveda verbindet.

 

 

 Wir sprechen unter anderem über: 

  • Gesunde Routinen für den Alltag 
  • Wie der Ayurveda hilft, sich selber besser kennen zu lernen 
  • Wie kann man Ayurveda in der Familie leben 
  • Wie schafft Janna es gesund zu leben, neben Ihrer Selbständigkeit und als Mutter? 
  • Wie kann ich die ayurvedischen Prinzipien nicht nur auf dem Teller leben, sondern auch in den beruflichen Alltag einbauen?

 

 

Ich habe das Gefühl dass Ayurveda aktuell sehr beliebt ist, hast du auch dieses Gefühl?

Janna: Ja, ich habe auch das Gefühl dass das Thema immer populärer wird und mehr in die Breite geht. Auch wenn Ayurveda anfangs etwas kompliziert wirkt, erfährt man über verschiedene Magazine, Bücherregale und Angebote wie Retreats, oder medizinische Konzepte immer mehr über dieses Thema.

Man muss hier erst einmal seinen Zugang finden, je einfacher die Zugangswege sind, umso schneller arbeitet man sich in das Thema ein.

 

Was ist deine Spezialität innerhalb von Ayurveda?

Janna: Meine Spezialität ist, dass ich das ayurvedische traditionelle Wissen sehr gerne kombiniere mit der modernen Wissenschaft. Für mich ist der Fokus, dass ich das alte traditionelle Wissen und natürlich das tiefe medizinische Wissen kenne und dann schaue, wie ich das Wissen kombinieren kann mit der westlichen Naturmedizin und wie sich dieses ergänzt.

Mir geht’s darum, was bedeutet es für dich im Alltag zum Beispiel 3x am Tag frisch zu kochen, wie funktioniert das gut für dich und wie können wir das anpassen. Die Kombination von alt und neu sehr modern anzupassen ist mein größtes Steckenpferd.

 

Du bist ja selber auch ein gutes Beispiel für andere, denn du bist viel beschäftigt, selbständig, hast ein Kind und reist zudem sehr viel.

Janna: Ja, das Leben darf Spaß machen, es geht nicht darum, dass wir ständig in der Küche stehen müssen nur damit wir ayurvedisch leben. Wir dürfen es uns auch einfach machen, wenn wir wissen wie.

 

Wie hilft dir Ayurveda im Alltag, magst du uns hierzu ein Beispiel geben?

Janna: Ayurveda ist grundsätzlich ein universelles Lebenskonzept, es schaut alle Bereiche des Lebens an. Ein Beispiel ist, dass man für sich individuell lernt, was sind gesunde Routinen die ich im Alltag entwickeln kann.

Es hilft zudem sehr, sich auf diesem Wege besser kennenzulernen, um zu schauen welcher Energietyp man ist. Wenn man ein Morgenmensch ist, sollte man die wichtigsten Aufgaben am Morgen erledigen, als Abendmensch dann entgegengesetzt.

Also wichtig ist darauf zu achten, wann sind die Hochs und wann die Tiefs und was benötigt man, um wieder in die Energie zu kommen. Hierfür sollte man die allgemeinen ayurvedischen Empfehlungen anwenden und diese auf sich anpassen, um in die Umsetzung zu kommen.

 

Wie gehst du damit um, wenn es in der Familie unterschiedliche Ayurvedatypen gibt? Oder kann man sagen das gewisse Dinge für alle Typen anwendbar sind?

Janna: Es gibt gewisse Empfehlungen die für alle brauchbar sind. Ayurveda versteht sich auch als Familienmedizin. Folgende Aspekte wie dass ich frisch, saisonal und regelmässig esse und viel Wasser trinke, kann jeder umsetzen.

Mein Mann nimmt zum Beispiel eine andere Portionsgröße oder wählt mehr Eiweiss als Zutat wie ich. Unsere Tochter und Kinder generell müssen sich in der Anfangsphase erst einmal erden, sie brauchen viel Substanz, daher essen Kinder auch gerne Süßes.

Wir schauen einfach, wie sind die Bedürfnisse des einzelnen und wie kann man diese zusammenbringen. Man kann beispielsweise mit den Gewürzen nachhelfen oder wenn jemand mehr Appetit hat, kann man gerne eine weitere Speise einnehmen.

 

Wie können Mütter besser auf ihre eigenen Bedürfnisse achten, wenn sie ständig für andere zuständig sind?

Janna: Das ist die Top Frage Nummer 1 ;-).

Empfehlenswert ist, dass alle darauf achten und wissen es werden nun gewisse Dinge umgesetzt, dass man gemeinsam an einem Strang zieht, ein Fundament aufbaut und schaut, was jedem einzelnen wichtig ist.

Also darauf zu schauen, wo kann ich meine Inseln schaffen die mir gut tun.

Ein Beispiel als junge Mutter wäre sich zu fragen, ob ich wirklich morgens Yoga machen muss oder ob ich die Yogastunde auch nachmittags nachholen kann. Ein weiterer Tipp ist,  dass man die Speisenplanung für die Woche gut organisiert, zum Beispiel das Essen schon sonntags vorkocht, etc.

Man sollte sich wirklich überlegen: Welche Dinge tun mir gut und wie kann ich diese einbauen? Es muss nicht perfekt sein. Zudem dürfen wir auch gerne nach Hilfe fragen und um Unterstützung bitten.

 

Wie integrierst du denn Ayurveda in deinen Berufsalltag?

Janna: Das ist ein sehr spannendes Thema. Ich habe mir angewöhnt die ayurvedischen Grundprinzipien in meinen Alltag einzubauen.

Wir haben im Ayurveda drei verschiedene Bioenergien, also drei verschiedene Doshas:

  1. Das Kapha, was sehr erdig ist.
  2. Das Vatta, was sehr luftig ist &
  3. Das Pitta, was sehr feurig ist.

 

Bei Pitta ist es wichtig, nach Aussen zu gehen, zu verhandeln oder über finanzielles zu reden und Dinge umzusetzen.

Vatta hat viel mit Kreativität zu tun und dem sozialen Austausch.

Kapha bedeutet, dass ich geduldige Aufgaben erledige die ins Detail gehen, die ich nicht so gerne mache. Ich versuche meine Tage demnach zu planen. Ich schaue somit, wie sieht meine Woche aus, lege meine Kapha, Vatta und Pitta Tage fest und bündele demnach meine Aufgaben.

Je mehr ich diese für mich bündele, desto effizienter starte ich in meinen Tag und umso besser kann ich mich abends erden und ausbalancieren.

 

Hilft der Ayurveda auch bei den monatlichen Zyklen wie z.B. bei den Mondphasen?

Janna: Der Ayurveda ist eine Naturmedizin und geht mit all diesen  Zyklen Hand in Hand. Wir haben über den Tag z.B. verschiedene Phasen, mittags ist die Pittaphase wo die Verdauungskraft in der Mitte des Tages am höchsten ist, abends ist die Kaphaphase, die erdige Phase. Bei der ayurvedischen Frauenheilkunde werden die einzelnen Zyklusphasen auch unterschiedlich betrachtet.

Du hast ein neues Buch geschrieben, was bald erscheint, magst du uns darüber gerne mehr darüber berichten und was es für uns bringen könnte?

Janna: Gerne, mein erstes Buch erschien im Mai diesen Jahres: Ayurveda for Life, wo es darum ging, wie man die traditionelle Weisheit modern auf unseren Lebensstil anpassen kann.

Ich habe bei der Zusammenarbeit mit meinen Klienten bemerkt, dass viele unzufrieden in ihrem aktuellen Job sind. Das passt für mich nicht zusammen wenn es um die ganzheitliche Gesundheit geht.

Dies hat mich dazu bewogen, ein zweites Buch zu schreiben was eine Art Planer/Journal ist, wo es darum geht, festzustellen, was für ein Ayurvedatyp du bist und wie du demnach deinen Alltag optimieren kannst. Zum Beispiel wie du zyklisch arbeitest mit mehreren Pausen, mit Hilfe eines interaktiven Kalenders, um sich selber besser kennenzulernen.

Man kann zusätzlich zu dem Planer ein kostenloses Transformationsprogrammm buchen und ebenfalls durch einen Gruppenaustausch sich zudem motivieren und unterstützen lassen.

 

Dieses Journal dient dann also als Jahresplaner?

Janna: Ganz genau. Das Journal ist auf ein Jahr ausgelegt. Es geht darum, dich besser kennenzulernen. Wenn du die Grundsätze dann etabliert hast, kannst du das Journal gerne nächstes Jahr als Kalender erneut kaufen.

 

Man kann das Journal jetzt schon vorbestellen, richtig?

Janna: Ja, man kann es gerne jetzt schon vorbestellen. Es ist auf meiner Webseite, sowie in den gängigen Online- und Offline Buchhandlungen schon zu erwerben.

 

Wer jetzt durch das Interview Interesse geweckt hat, sollte sich unbedingt auch das erste Buch von Janna durchlesen. Denn hier findet man alles Wissenswerte um das Thema Ayurveda und du erfährst mehr darüber, wie du Ayurveda in deinen Alltag integrierst.

Janna: Das macht absolut Sinn, um in das Thema schon einmal reinzuschnuppern, man hat somit einen leichteren Start für das zweite Buch und ist schon ein halber Profi ;-).

 

Es ist wirklich deine Stärke, dass du das Thema so gut rüberbringen kannst und man direkt loslegen kann, bei dir kann man vieles sehr einfach und alltagstauglich lernen.  

Möchtest du uns zum Abschluss noch etwas Mut machen, dieses komplexe Thema anzugehen?

Janna: Gerne. Der wichtigste Faktor ist zum Start die Entspannung, macht es euch einfach, pickt euch das raus was sich für euch stimmig und sinnig anhört. Nehmt euch die Empfehlungen die für euch stimmen und habt Spaß dabei.

Das ist ein tolles Schlußwort. Vielen lieben Dank liebe Janna.

 

 

 

Die Links zur Folge lauten: 

Jannas neues Buch: Ayurveda for Life – Plane, Typgerecht planen, stressfrei arbeiten, gesund leben, erscheint im Dezember: https://amzn.to/2VHezLa  

Jannas erstes Buch: Ayurveda for Life: Ayurvedische Heilkunst für einen modernen Lebensstil & Alltag – Für mehr Balance und Gesundheit: https://amzn.to/31fQqga  

Webseite von Janna: https://drjannascharfenberg.com/ 

Jannas Podcast und Blog: https://drjannascharfenberg.com/blog-podcasts/ 

 

Darmglück Online Kurs: https://www.gruber-ernaehrung.ch/darmglueck

Und hier kannst du den Selbsthypnose-Minikurs erwerben:

www.gruber-ernaehrung.ch/selbsthypnose

 

Jetzt empfehle ich dir, den Podcast zu abonnieren, damit du keine Folge verpasst, und wenn dir gefällt, was du hörst, dann freue ich mich wirklich sehr über eine Bewertung auf iTunes oder Apple Podcast. Denn diese Bewertungen helfen auch anderen Menschen, den Podcast zu finden, damit wir das Wissen über Darm und Gesundheit mehr verbreiten können.

Du kannst mir auch gerne eine Rezension als Voicemail hinterlassen, dazu wähle einfach folgenden Link aus: www.gruber-ernaehrung.ch/voicemail und sende mir deine Bewertung als Sprachnachricht.

Vielen Dank.

Subscribe on Android

 

 

 

[woocommerce_my_account]