In dieser Folge haben ich meinen lieben Ehemann und Darmexperten Roman Gruber zu Gast im Interview. 

 Wir sprechen unter anderem über 

  • Warum sind Bakterien so wichtig für unsere Gesundheit 
  • Bei welchen Beschwerden solltest du hellhörig für den Einsatz von Probiotika werden 
  • Was sind Probiotika überhaupt
  • Wie erkennst du ein gutes Probiotikum
  • Was sind Präbiotika
  • Warum hat Stress so einen grossen Einfluss auf den Darm
  • Das Live Event von Arktis BioPharma zum Thema Sport und Darm 

 

 

Warum wir denken, dass Bakterien eklig sind…

 

Hallo Roman, schön dass du da bist.

Wir wollen heute über das Thema Bakterien sprechen.

Bakterien klingt ja erstmal ziemlich eklig für viele Leute. Warum sind Bakterien eklig für uns?

 

Roman: Es hat damit zu tun, dass man viel negatives hört über Bakterien. Dies ist bedingt durch das Mittelalter, da man in dieser Zeit immer die Bakterien den ganzen Krankheiten zugeschrieben hat. Heute verabreicht man gerne Antibiotika um einen bakteriellen Infekt zu verhindern.

Jedoch sollten wir beachten, dass wir ohne Bakterien nicht leben würden, sie sind sehr wichtig für uns. Bakterien sind unsere stillen Arbeiter, denn alles was unser Stoffwechsel benötigt – wird umgesetzt in Energie, in Wiederherstellung, in Regeneration – in ganz verschiedene Dinge, daher sollten wir anerkennen, dass sie „Mitbewohner und Freunde“ von uns sind.

Wir sollten darauf achten, dass ein Großteil der Bakterien für uns positiv bestimmt sind, die bei uns zuhause wohnen und die anderen Bakterien reduziert werden, auf das Mögliche was wir brauchen.

 

Wo befinden sich im Körper überall Bakterien?

Roman: Sie befinden sich überall wo Ernährung aufgenommen und verarbeitet wird, also in der Mundschleimhaut, auf der Haut beim Duschen mit zu scharfen Mitteln, an den Schleimhäuten im Darm, vaginal… Sie sind fast überall zuhause, jedoch befindet sich der größte Anteil im Darm.

 

Du sprichst gerne vom sogenannten Milieu – was ist das und wie kann man sich das vorstellen?

Roman: Ein Milieu ist eine Umgebung, das Milieu wovon ich spreche ist das Darmmilieu. Es wird definiert über den pH- Wert, entweder ist dieser pH-Wert sauer, basisch oder neutral. Der größte Teil befindet sich im sauren Bereich, es fängt zum Beispiel im Magen damit an. Dieser muss sauer sein, um die Bakterien von uns fernzuhalten die für uns negative Folgen hätten.

Es gibt auch Abschnitte die basisch sind, deswegen ist es wichtig, dass der pH-Wert stimmt, man versucht ihn zu korrigieren wenn er sich nicht im Normbereich befindet.

 

Was sind eigentlich Probiotika und Präbiotika?

 

 

Bei Verdacht auf zu wenig gute Bakterien kann man auch Probiotika einnehmen, was sind eigentlich Probiotika?

Roman: Probiotika oder auch Symbiotika genannt, sind Bakterien die verschiedene Aufgaben haben. Was wir einsetzen, sind Leitstämme – dies sind Führer die das Zepter in die Hand nehmen um eine Veränderung im Darm hinzubekommen. Von den Leitstämmen gibt es verschiedene Stämme, die das Milieu von basisch auf sauer machen, wie zum Beispiel Milchsäurebakterien, Kombucha…

Früher waren in fermentierten Produkten Bakterien enthalten, die das Immunsystem gestärkt haben und die Lebensmittel somit haltbar gemacht haben.

 

 

Wozu ein Probiotikum?

 

Wer sollte sich nun Gedanken machen ein Probiotikum oder verschiedene Probiatika einzunehmen – welche Beschwerden haben die Leute typischerweise?

Roman: Das kann man bei allen Beschwerden einsetzen – z.B. auf der Toilette in einer Raststätte, im Flughafen, hier wäre ein probiotisches Mittel empfehlenswert. Auch beim Stress sind Menschen unterversorgt mit lebensfähig guten Bakterien.

Wir haben die Nahrungsmittel jedoch nicht immer zur Verfügung, wie z.B. im Herbst das Sauerkraut. Daher ist die Einnahme über die natürlichen Wege, zumindest wenn man nicht fermentiert, relativ schwierig.

Es wäre hierzu sinnvoll im Winter eine probiotische Kur anhand von probiotischen Bakterien zu machen als eine Vitaminkur, da die Vitamine nie diese Haltbarkeitswirkung haben.

 

Also kann man grundsätzlich sagen, dass die Einnahme jedem gut tut, weil wir beides brauchen?  Kannst du weitere Beispiele aufzählen, wie z.B. bei Durchfall, Blähungen, Verstopfungen, wo man besonders hellhörig werden sollte, um gute Bakterien anzuwenden?

Roman: Grundsätzlich würde ich bei allen Krankheiten Bakterien einsetzen, die Frage ist nur welche davon sind die passenden.

Wenn ich Antibiotika einnehmen muss, macht es Sinn diese schon während dem Einsatz der Antibiotika einzunehmen, im Abstand von 2 Stunden. Im Nachhinein bringt es auch immer noch etwas, den Durchfall zu verhindern, aufgrund der Antibiotikaeinnahme.

Auch bei einer anstehenden Operation ist es hilfreich, relativ früh damit zu starten, sowie auch bei Blasenentzündungen, oder bei Aften in der Mundschleimhaut, bei Hauterkrankungen.

Das schwierigste daran ist festzustellen, welche Bakterien setze ich bei welcher Erkrankung ein.

Zum Beispiel bei einer Grippe, einer Verletzung, einer Operation, auch bei Stress steckt im Hintergrund meist eine Entzündung. Hier sind entzündungshemmende Bakterien sehr empfehlenswert.

Ebenso ist es wichtig über den Tellerrand zu schauen, also von der Erkrankung ausgehend zu schauen: Wo ist ihr Ursprung, was hat diese Erkrankung ausgelöst? Hier sollte man dann über die Ernährung und die Probiotika versuchen, die Entzündung zu eliminieren.

 

 

Auch die Ernährung sollte man nicht ausser Acht lassen!

 

Mit dem Probiotika alleine ist es nicht getan, auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle von deiner Seite, richtig?

Roman: Ja, wenn ich mich grundsätzlich falsch ernähre wie: zu viel Zucker, Pizza, Teigwaren, Brot, … wird das Milieu nie besser. Sobald ich mit der Bakterieneinnahme aufhöre, komme ich wieder auf den selben Stand zurück wie vorher.

Daher ist die Ernährung das Wichtigste, aber auch andere Verhalten wie Stress/chronischer Stress lösen Reaktionen im vegetativen Nervensystem aus, z.B. Durchfälle, Verstopfungen, die zu einem durchlässigen Darm führen können. Es gehört halt vieles dazu, nicht nur die Bakterien.

 

Also muss man die Bakterien nicht ein Leben lang einnehmen, sondern sie dienen wie eine Überbrückung?

Roman: Ja, wenn ich krank bin und etwas verbessern will, sind sie behilflich. Wenn ich mir etwas Gutes tun möchte, können sie unterstützend sein. Wenn ich z.B. zum Herbstbeginn für 1-2 Monate den Darm aufbauen möchte, zwecks Stärkung des Immunsystems, dann empfehle ich dies gerne weiter, egal in welcher Darreichungsform, z.B. ein Pulver oder einem Lebensmittel wie Kombucha, usw…

 

Wenn man herausfinden möchte, welche Bakterien man am besten einnehmen möchte – wie z.B. durch die Anwendung einer Mikrobiomanalyse – gibt es auch weitere Möglichkeiten herauszufinden, welche Produkte man einnehmen könnte?

Roman: Die Mikrobiomanalyse ist einfach die beste Möglichkeit, da man durch diese Analyse viel mehr einsehen kann, ebenso erhält man eine Nachkontrolle und profitiert somit von einer Verlaufskontrolle.

Ansonsten erhält man auch bei der Beschreibung des Probiotikas die Information für was es gut ist. Wenn ich z.B. meine Ernährung umstellen möchte, oder eine Diät mache, oder mich für das Immunsystem fit machen möchte, dann helfen meistens ganz einfache normale Produkte. Hier sollte man jedoch auf die Qualität des Produktes schauen.

Bei einer bekannten Diagnose ist es zudem wichtig eine Stuhlprobe durchzuführen, denn hier kann man entscheiden was ich wo wie einsetze.

 

 

Worauf es beim Produktkauf ankommt

 

Du hast das Thema Produktqualität angesprochen.

Kannst du ein Tipp geben, worauf man beim Kauf eines Produktes achten sollte?

Roman: Es gibt Bakterien von guter bis minderer Qualität die preislich unterschiedlich sind, es sind alle drei die gleichen Bakterien die sich über die verschiedene Haltbarkeit definieren.

Wenn man ein Produkt wählt wo Bakterien gemischt sind, wird’s schwierig, denn dann kann die Stabilisation der Bakterien nicht mehr gewährleistet werden.

Also bei gewissen Zusammensetzungen von Bakterien mit Vitamin C sind die Bakterien nicht mehr stabil und hierbei kann ein gewisser Placebo Effekt entstehen.

 

Was hältst du von der Argumentation: Kapsel versus Pulver?

Roman: Es ist hinterlegt, dass Kapseln besser sind als Pulver.

Man muss davon ausgehen, dass Bakterien über natürliche Wege kommen. Es heißt ja immer bei Kleinkindern „man soll wirklich Dreck fressen“ um möglichst viele Bakterien aufnehmen zu können, der Körper lässt die positiven sauberen Bakterien durch und die schlechten werden in der Magensäure eliminiert.

Deshalb werden eigentlich die Verluste die man hat, durch die Magensäure in der Einnahme mit eingerechnet, um das eben das, was wir als Ziel haben, auch am Schluss im Darm ankommt.

Dann ist es sinnvoller, dass ich Bakterienpulver nehme und die Bakterien im Wasser einrühre und stehen lasse, damit sie zu Kräften kommen und sich gegen die negativen fremden bösartigen Bakterien wehren können im Darm.

Bei Kapseln besteht das Problem, dass sie im Darm frisch aufgehen.

Man benötigt Kapseln nur bei einem Produkt wo ein Pilz drin ist, wie zum Beispiel das „Akut„, der keine Feuchtigkeit verträgt, was empfehlenswert zum Beispiel bei einer Antibiotikaeinnahme ist. Hier wird das Milieu wieder aufnahmefähig gemacht für positive Bakterien.

 

 

Der Unterschied von Pro – und Präbiotika

 

Worin besteht der Unterschied zwischen Probiotika und Präbiotika? Kann man diese kombinieren?

Roman: Probiotika sind Lebewesen. Präbiotika ist ein unverdaulicher Stoff, man nennt sie auch Ballaststoff, das Präbiotika gibt den Bakterien die Nährstoffe die sie benötigen, diese werden dann teilweise ausgeschieden weil sie eben nicht verdaut werden und auf diesem Weg Abfallstoffe mitführen.

Es unterstützt bei der Verdauung, die Darmtätigkeit wird angekurbelt. Daher sind die Präbiotika sehr wichtig, was man auch über die Ernährung wie Gemüse abdecken kann oder teilweise auch über Supplemente (Nahrungsergänzungsmittel) mit verschiedenen Eigenschaften. Wir setzen auf die Akazienfaser, weil sie fast alle Eigenschaften beeinhaltet und sehr einfach eigenommen werden kann. Dies ist für uns das beste Produkt.

Pro- und Präbiotika gehören somit zusammen und können kombiniert werden, gerade auch wenn man sich nicht optimal ernährt, ist auch dies anfänglich eine Stütze, die eine Umstellung beschleunigen kann.

 

Treffe Roman LIVE

 

Nun haben wir viele Informationen geteilt. Du nimmst auch desöfteren an Events teil um dein Wissen in der Praxis umzusetzen, wo man Fallbeispiele präsentiert bekommt, Gespräche mit Experten führt, etc.. Du hast im Oktober ja ein Event geplant, möchtest du darüber berichten?

Roman: Das Event findet statt am 23.10. im Hallenstadion in Zürich statt, für alle die an diesem Event nicht teilnehmen können, gibt es ein Live Streaming. Informationen hierzu erhält man auf der Arktis Akademie Webseite.

Im Vordergrund steht das Thema: „Leistungsbremse Darm“ im Sportbereich an. Hierzu haben wir tolle Experten eingeladen, wie Mediziner aus dem Bereich Sport, Darm, Rücken, sowie Therapeuten die damit arbeiten und Praktiker die tagtäglich mit diesem Thema im Bereich Sport zu tun haben.

Es ist mir wichtig, Leute einzuladen, die selber ihre Erfahrungen und ihr Wissen vermitteln und auch Auskünfte hierzu erteilen, sodass die Zuhörer wertvolle Informationen erhalten.

 

Würdest du sagen, dass dieses Event nur für Sportler interessant ist und für Personen die mit Sportlern arbeiten oder kann man hier auch Rückschlüsse für jeden ziehen?

Roman: Dieses Event ist für jeden interessant, denn jeder nimmt etwas für sich mit. Beim Sport geht es in den meisten Fällen um Entzündungen, wie Stress durch tägliches Training, falsche Ernährung, etc.

Es ist genauso wichtig für jemanden der an eine chronische Entzündung leidet, weil am Ende steht immer die Entzündung. Das Event ist für jedermann geeignet, also vom Arzt bis zum interessierten Menschen der vieles für sich selber mitnehmen möchte.

Es gibt eine tolle Kombination zwischen wissenschaftlichen Beiträgen und interessanten Beiträgen von Therapeuten oder Profisportlern.

Ebenso können die Teilnehmer vor Ort die Experten 1:1 befragen.

 

Du hast uns auch ein Geschenkgutschein namens „Podcast058“ mitgebracht. Mit diesem Gutschein erhalten die Podcasthörer/innen 10%, entweder auf die Produkte oder auf das Event, richtig?

Roman: Ja, wobei man hierbei beachten sollte, dass dieser Gutschein nicht in den gleichen Einkaufswagen gelegt werden sollte, da es sich um zwei verschiedene Kaufabwicklungen handelt.

Bei Fragen könnt ihr euch gerne an unseren Kundensupport Arktis BioPharma Schweiz wenden.

 

 

Roman’s Abschlußworte

 

Gibt es zum Abschluss etwas was du den Hörern mit auf den Weg geben möchtest, woran man denken sollte, wenn es um Probiotika und den Darm geht?

Roman: Wenn es sich um den Darm handelt, sollte man wissen, dass dahinter immer das vegetative System steht, daher ist es wichtig, zu verstehen, wenn ich Stress habe, kann es zu Darmproblemen oder einem Magengeschwür kommen.

Bei zu viel Freude oder Trauer kann es zu Durchfall führen. Denn das was man denkt und fühlt hat immer einen großen Einfluss auf die Darmtätigkeit.

Wenn ich immer Probleme habe mit dem Darm, sollte man neben der Einnahme von Pro- & Präbiotika und der Ernährungsumstellung auch daran denken, dass ich meinen Lebensstil überprüfe und mir Möglichkeiten erarbeite, auch einmal herunterfahren zu können.

Abschließend empfehle ich darauf zu schauen: Was kann ich tun, um etwas herunterzufahren, was mein vegetatives Nervensystem auch herunterfährt und beruhigt.

Ein toller Hinweis,ich denke da kann jeder etwas für sich mitnehmen.

Vielen Dank für deine Zeit.

 

Dies sind die Links zur Folge:

Webseite von Arktis BioPharma Schweiz: https://www.arktisbiopharma.ch 

Website vom Event über Sport und Darm: https://www.arktisbiopharma.academy 

Gutscheincode 10% für Arktis-BioPharma Produkte oder für das Event am 23.10.19: (einmalig anwendbar): podcast058  

Website von Arktis BioPharma Deutschland: https://www.arktisbiopharma.de 

 

Darmglück Online Kurs: https://www.gruber-ernaehrung.ch/darmglueck

Und hier kannst du den Selbsthypnose-Minikurs erwerben:

www.gruber-ernaehrung.ch/selbsthypnose

 

Jetzt empfehle ich dir, den Podcast zu abonnieren, damit du keine Folge verpasst, und wenn dir gefällt, was du hörst, dann freue ich mich wirklich sehr über eine Bewertung auf iTunes oder Apple Podcast. Denn diese Bewertungen helfen auch anderen Menschen, den Podcast zu finden, damit wir das Wissen über Darm und Gesundheit mehr verbreiten können.

Du kannst mir auch gerne eine Rezension als Voicemail hinterlassen, dazu wähle einfach folgenden Link aus: www.gruber-ernaehrung.ch/voicemail und sende mir deine Bewertung als Sprachnachricht.

Vielen Dank.

 

Subscribe on Android

[woocommerce_my_account]