Themen im Interview sind:

  • Weshalb wir nicht NICHT kommunizieren können
  • Welche Rolle unser Unterbewusstsein spielt
  • Wie Darmprobleme zum Beispiel mit Emotionen zusammenhängen können
  • Was man unter spiritueller Heilung versteht
  • Und: warum die Kombination von spiritueller Heilung mit der Kommunikation so sinnvoll ist

In der heutigen Episode spreche ich mit Birgit Gatter. Birgit hat ursprünglich Betriebswirtschaft studiert. Sie ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau, die 10 Jahre lang ihre eigene Telefonmarketingfirma mit bis zu 25 Mitarbeitern aufgebaut und geleitet hat. Daneben hat sie ein Trainerbusiness aufgebaut, hat Ausbildungen beispielsweise in NLP, Hypnose und wingwave gemacht und auch ein Buch mit dem Titel „Kommunikation à la carte“* geschrieben. Vor ein paar Jahren hat sie dann noch einen neuen Aspekt dazugenommen, nämlich die spirituelle Reinigung oder spirituelle Heilung.

Ich weiss, dass das Thema Spiritualität auf Gegenwehr stossen kann, aber gerade deswegen ist es auch toll, dass Birgit einen betriebswirtschaftlichen Background und grosse Erfahrung im Geschäftsleben hat, denn das zeigt uns, dass sich diese Bereiche eben doch verbinden lassen können.

Wir hatten während unseres Gesprächs zwischendurch ein paar kleine Internetprobleme, lass dich davon nicht beirren, ich finde es ist ein sehr inspirierendes Gespräch geworden.

 

Was ist Kommunikation und warum sollten wir auf unsere Worte achten?

Herzlich Willkommen Birgit!
Du kommst ja aus dem Bereich Kommunikation. Was bedeutet Kommunikation für dich?

Birgit: Kommunikation ist die Verbindung zwischen Menschen. Mir geht es sehr um die wertschätzende Kommunikation. Kommunikation kann verbinden, kann aber auch sehr trennend sein. Was auch sehr wichtig ist, ist die Kommunikation mit mir selbst. Da erlebe ich bei Menschen oft, dass sie Sprachmuster haben, die fast ins selbstzerstörerische gehen. Da sollte man wirklich drauf achten.

Kannst du ein Beispiel nennen?

Birgit: Wenn jemand, der um die 45-50 ist und sagt ‚Jetzt fangen die Wehwehchen an, aber das ist das Alter.‘
Klingt jetzt erstmal nicht schlimm – allerdings dringt die Message ins Unterbewusstsein ‚Ich darf jetzt ruhig krank werden, weil es liegt am Alter.‘
Oder Aussagen wie ‚Ich MUSS das und das tun.‘ Wenn ich etwas muss, ist es nicht mehr mein freier Wille und es hört sich schwer und unangenehm an. Ich sage immer ‚Ich WILL arbeiten.‘, oder ‚Ich gehe gerne arbeiten.‘ Und wenn jemand sagt, dass er es MUSS, hat die Arbeit schon eine gewisse Schwere.

Und wenn jemand tatsächlich nicht gerne arbeiten geht, kann man trotzdem mit der Art wie man spricht, etwas daran verbessern?

Birgit: Man könnte sagen ‚Derzeit macht mir meine Arbeit nicht viel Freude.‘ Dann ist es vorrübergehend. Das zeigt einem selbst, dass man etwas verändern kann und es gibt einem mehr Macht über sein Leben.

 

Wie kann man das aufs Thema Gesundheit übertragen?

 

Könnte man das auch auf das Thema Gesundheit übertragen? Ich merke, dass viele Leute immer wieder erzählen, wie es ihnen geht und dass erzählen sie es dem Nächsten und dem Nächsten und dem Nächsten. Und das ist ja auch so ein bisschen Bekräftigung vom negativen Status quo.

Birgit: Das ist ein Thema wo ich ganz klar sage, dass man aufpassen sollte wie oft man etwas erzählt, was für einen selbst nicht positiv ist. Wenn ich das immer wieder wiederhole, verfestigt es sich im Unterbewusstsein.

Das Problem ist ja, dass man auch sehr oft gefragt wird. Fast jeder fragt, wie es einem geht. Was würdest du raten, was man darauf antwortet? Sagt man die Wahrheit, wenn es einem nicht gut geht?

Birgit: Wenn ich das Gefühl habe, dass es eine Floskel ist, werde ich nicht anfangen mein Leben aufzurollen aus welchem Grund es mir derzeit nicht gut geht. Ist es jemand, den ich gut kenne und wo ich weiß, er fragt aus Interesse, kann ich sagen ‚Derzeit bin ich etwas neben der Spur – es ist das und das passiert.‘

 

Wie können wir unbewusste Muster beeinflussen?

 

Du hast vorhin von Unterbewusstsein gesprochen. Wie bekommen wir darauf sozusagen Zugriff? Wie können wir es beeinflussen?

Birgit: Es gibt bestimmte Techniken. Am besten setzt man sich ruhig hin, beide Beine auf den Boden, Augen schließen und anfangen, die Umgebung wahrzunehmen. Und dann befasst man sich mit diesem einen bestimmten Thema – die Antworten werden kommen. Man muss unterscheiden können, wann der Kopf spricht und wann das Herz.

Das ist bestimmt Übungssache – zu lernen, diese ‚Stimmen‘ zu unterscheiden. Das denke ich ist oftmals der Grund, warum Menschen ihre Ernährung umstellen und es nur 2-3 Wochen schaffen bis dann wieder dieses alte Muster kommt. Darum arbeiten wir beim Darmglück Kurs sehr stark mit Unterbewusstsein und Selbsthypnose. Wenn wir es nur über den Kopf steuern, ist es von kurzer Dauer. Man kann mit Disziplin vieles erreichen, aber Disziplin ist sehr kurzfristig. Dann fällt man wieder in die alten Muster zurück und für viele ist Trost mit Essen verbunden. Wie macht ihr das im Coaching? Wie kommt ihr den alten Gewohnheiten auf die Schliche?

Birgit: In dem Bereich arbeite ich sehr stark im spirituellen Bereich, da geht es für mich relativ einfach. Da spüre ich die Blockaden beim Anderen und kann diese lösen. Wenn jemand diesen Zugang nicht hat, gehe ich ins mentale Coaching.

Was können das für Probleme sein? Worauf du dich spezialisiert?

Birgit: Es kann wirklich fast alles sein. Das einfachste Beispiel ist die Rauchentwöhnung. Es kommen aber auch Menschen zu mir, denen es seelisch sehr schlecht geht, die sehr verzweifelt sind und schon vieles probiert haben. Und viele Menschen kommen zu mir, die nach außen hin ein zufriedenes Leben haben, aber selbst das Gefühl haben, dass sie nur noch funktionieren. Da ist keine Lebensfreude und kein Antrieb mehr.

Und dann findest du Die Ursache, wieso sie diese Emotionen nicht mehr haben?

Birgit: Ja. Je nachdem, wie weit sich der Klient einlässt.

Wie ist das Resultat deiner Klienten?

Birgit: Denen geht es dann sehr gut. Kürzlich hat mich eine Bekannte angerufen, ihr wurde Burnout/Depression diagnostiziert. Ich sagte ihr, sie solle kurz vorbeikommen, ich hatte nicht viel Zeit. Ich habe dann nur einen kleinen Teil einer Heilung gemacht und sie ist lachend gegangen. Später erhielte ich das Feedback, dass sie zum ersten Mal nach etlichen Wochen, 5 Std. am Stück geschlafen hat.

Ist es also nachhaltig? Sie kann sich zukünftig selbst wieder besser helfen?

Birgit: Genau. Also die Heilung selbst wirkt 30 Tage an. Der Klient bekommt von mir den Auftrag, was er in den 30 Tagen zu tun hat, damit sich die Heilung erhält.

 

Wie hängt der Darm mit der Psyche zusammen?

 

Siehst du einen Zusammenhang zwischen der psychischen und mentalen Seite und dem Darm?

Birgit: Ja, ganz stark. Emotionen bleiben oft im Darm hängen!

Also kannst du quasi über das Lösen der Emotionen positiv auf den Körper einwirken?

Birgit: Ja und wir sagen immer, dass man noch zusätzlich was für den Darm tun soll.

Mir ist es immer ganz wichtig, dass man das von vielen Seiten angeht. Ich sehe sehr oft, dass die Menschen nur eine Maßnahme machen. Sie gehen zu einem Therapeuten und lassen sich den Darm behandeln, aber stellen die Ernährung nicht um und stellen die Lebensweise nicht um, oder auch umgekehrt. Seit ich das konsequent und ganzheitlich angehe von möglichst vielen verschiedenen Seiten merke ich, dass die Erfolge schneller und nachhaltig sind. Viele stellen einfach nur die Ernährung um, aber wenn der Stress noch genau gleich ist, oder die Emotionen unterdrückt werden, kann ich die Ernährung umstellen, wie ich will. Ich werde trotzdem nicht den durchschlagenden Erfolg haben. Siehst du das ähnlich?

Birgit: Genau. Der Körper zeigt uns, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Die meisten Beschwerden beginnen auf der seelischen Ebene und manifestieren sich erst dann körperlich. Deshalb ist es wichtig, dem Körper die Möglichkeit zu geben, sich wirklich ganz zu erholen und braucht es eine professionelle Anleitung.

 

Wie Birgit Kommunikation und spirituelle Heilung verbindet

 

Du hast mir geschrieben, dass du dich vor allem um Menschen kümmerst, die nur noch ‚funktionieren‘, oder das Gefühl haben nur noch zu funktionieren und diese Lebensfreude und Energie nicht mehr spüren. Wie bist du darauf gekommen? Ursprünglich bist du ja Betriebswirtin. Wie hat sich das entwickelt?

Birgit: Ich habe ein sehr atypisches Studium, weil ich während des Studiums schon die ‚weichen‘ Fächer bevorzugt habe. Damals spezialisierte ich mich in Personal und Werbung. Personal ist ein sehr starkes Thema, hatten wir dann auch über 10 Jahre in einer Telefonmarketingfirma. Und da haben sich die Trainings ergeben, wenn mich Kunden gefragt haben, wie ich meine Mitarbeiter ausbilde und wer sie ausbildet. Daraus ist das Coaching entstanden und ich bin dann darauf gekommen, dass ich den Menschen am meisten durch die 1:1 Zusammenarbeit geben kann.

2013 bin ich selbst mal zu einer spirituellen Heilung gegangen und die Damen sagten zu mir ‚Du bist Heilerin‘. Zuerst wehrte ich mich dagegen, aber irgendwann akzeptierte ich, dass es so ist. Und seitdem spüre ich, dass ich in meinem Klima angekommen bin. Und ich verknüpfe es gerne mit der Kommunikation, weil das für mich alles zusammengehört. Und damit Menschen diese Zufriedenheit und Lebensqualität haben, braucht es die verschiedenen Ansätze und deshalb kombiniere ich das.

Ich habe das Gefühl, dass einige Leute abwehrend auf das Wort ‚Spirituell‘ reagieren und dass es manchen sogar Angst macht. Erlebst du das auch?

Birgit: Wenn ich bei jemandem das Gefühl habe, dass ihm das wirklich gut tun würde und weiterhelfen würde, sage ich es einfach. Ich hatte vor ein paar Monaten einen witzigen Fall – ich sprach mit einem Herren und merkte, dass er das Herz wie einen Klumpen in sich hatte und ich spürte, dass er unglücklich ist. Ich sagte zu ihm, dass ich ihm eine spirituelle Reinigung empfehlen würde und dass ich aber weiß, dass er damit nichts anfangen kann. Er bestätigte mir, dass ihm das nicht passt. 3 Wochen später klingelte das Telefon und er fragte mich, wann wir diese Reinigung machen könnten. Ich erlebe das immer wieder.

 

Was ist spirituelle Heilung überhaupt?

 

Kannst du kurz erklären, was eine spirituelle Reinigung überhaupt ist?

Birgit: Wir machen das in einem hellen Raum, wo auch ein Kreuz ist. Wir machen es im christlichen Glauben.

Der, der geheilt wird, muss nicht gläubig sein – es reicht, dass wir an Gott glauben. Wir sind ‚eingeschaltet‘. Das heißt, der Kanal nach oben ist offen. Wir nehmen dann gewisse Dinge wahr und die können wir entfernen. Es ist dann sehr viel Action an für sich. Der Klient hat die ganze Zeit die Augen geschlossen und er sieht trotzdem Farben und Licht, es wird heller für ihn und er spürt Erleichterung. Es kommt aber darauf an, wie sehr der Klient loslassen kann.

Kann das gefährlich sein? Ist das eine Angst, die Leute haben?

Birgit: Es ist natürlich so, dass alles, was ich nicht sehen kann, gruselig erscheint. Der Mensch weiß nicht, was er damit anfangen soll. Da wir im christlichen Glauben arbeiten, kann es nicht gefährlich sein. Es ist wichtig zu schauen, wie der Heiler arbeitet. Ob er im christlichen Glauben arbeitet, zum Beispiel.

Mir war es wichtig, dass wir es mal vorstellen können, dass es so etwas gibt. Ich finde im Podcast immer wichtig, möglichst viele Dinge anregen zu können. Die Hörer können sich so das nehmen, was für sie passt. Es ist schön zu wissen, wie viele Möglichkeiten es gibt. Insbesondere, wenn man feststeckt.

Birgit: Genau, ich denke es passt für jeden Menschen was anderes und die Menschen werden das tun, was für sie gut ist.

Wie ist es, wenn das jemand hört und sich von dir beraten lassen möchte? Muss man bei dir persönlich vorbeikommen? Wie funktioniert diese Zusammenarbeit?

Birgit: Das Einfachste ist über die Homepage, da gibt es das persönliche Beratungsgespräch, was kostenlos ist. Heilung ist auch über die Ferne möglich. Hier ist der LInk zum kostenlosen Beratungsgespräch: https://www.birgitgatter.com/dein-persoenliches-beratungsgesprae

Das ist gut zu wissen, da der Podcast weltweit gehört werden kann.

Birgit: Wir haben mit Fernheilung sehr gute Erfahrungen gemacht.

Magst du zum Ende noch sagen, wer sich besonders angesprochen fühlen sollte? Was so typische Zeichen sind, dass es Zeit wäre mit dir ein Gespräch zu suchen?

Birgit: Menschen, die das Gefühl haben, festzustecken im Leben. Die in der Früh aufstehen und merken, sie haben keine Freude aufzustehen, keine Energie für den Tag. Menschen, die schon lange mit Traurigkeit herumlaufen. Das Leben ist so sinnvoll! Es macht keinen Sinn etwas lange auszuhalten, was nicht nötig ist.

Ich finde das super spannend! Und wir leben in einer Zeit, wo auch solche Themen immer mehr Platz haben, gerade in Verbindung mit Business. Ich finde es schön, wie dein Weg verlaufen ist. Eine meiner Antriebskräfte ist, dass wir unser Potential ausleben können und nicht von unseren Beschwerden zurückgehalten werden und dass wir nicht am Ende des Lebens sagen müssen ‚Wenn ich gesund gewesen wäre, wenn ich Energie gehabt hätte,….‘ Da sind wir zwei sehr auf einer Linie.

Birgit: Das auf jeden Fall! Und Vertrauen ins Leben zu haben.

Vielen lieben Dank liebe Birgit!!! Ich werde auf jeden Fall alles unter den Folgennotizen verlinken. Und du wolltest noch etwas über deinen Vortrag erwähnen!

Birgit: Genau, am 4. Mai bin ich bei der Woman and Work in Frankfurt. Das ist eine kostenlose Messe und da werde ich einen Vortrag über Schlagfertigkeit mit Charme halten.

 

Jetzt empfehle ich dir, den Podcast zu abonnieren, damit du keine Folge verpasst, und wenn dir gefällt, was du hörst, dann freue ich mich wirklich sehr über eine Bewertung auf iTunes oder Apple Podcast. Denn diese Bewertungen helfen auch anderen Menschen, den Podcast zu finden, damit wir das Wissen über Darm und Gesundheit mehr verbreiten können.

 

Subscribe on Android

[woocommerce_my_account]